Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra
Bild von Zandra

Zandra

Geschlecht:

weiblich 

Alter:

ca. 7 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Zandra wurde von Christine C. gerettet.

Zandra hat gemeinsam mit anderen Katzen in einem Palast in Jerez de la Frontera gelebt. Die Gruppe dort wurde von einer Frau versorgt, die dort Hausmeisterin war. Als eingebrochen wurde und sehr hochwertige Dinge entwendet wurden, wurde die Frau entlassen. Und die Katzen mussten weg.

Einige Organisationen haben sich zusammen getan und die Katzen untereinander aufgeteilt.

Zandra zeigt sich nach dem Erlebten momentan noch als schüchtern. Wenn die Tierschützer kommen, versteckt sie sich sofort. Mit den anderen Katzen kommt sie aber super zurecht.

Update 23.09.2013
Die schöne Zandra sitzt meistens an der gleichen Stelle, wenn die Tierschützer kommen. Von "ihrem" Kratzbaum aus beobachtet sie dann das ganze Geschehen. Zandra versteckt sich nicht mehr und das ist schon ein großer Fortschritt.

Die Tierschützer können sich inzwischen sogar bis auf etwa 1 Meter nähern. Mehr geht im Moment aber noch nicht, dann läuft sie noch weg.

Die arme Zandra muss schreckliche Erfahrungen mit Menschen gemacht haben.

Ansonsten hat sie sich auf der Finca aber sehr gut entwickelt. Sie ist rund und wohlgenährt. Und was man auf den Fotos nur ansatzweise sieht: Sie hat einen wunderschönen, buschigen Schwanz. Sie ist eine sehr hübsche Katze geworden.

Update 02.04.2014
Zandra bewegt sich immer freier. Nachdem sie lange Zeit nahezu bewegungslos auf "ihrem" Kratzbaum gelegen hat, so lange die Tierschützer da waren, findet man sie nun häufiger in dem Auslauf - vergleichbar mit einem Balkon - der ihrer Gruppe zur Verfügung steht. Dort genießt sie die ersten Sonnenstrahlen. Zandra bleibt immer ein bisschen für sich allein. So richtig Anschluss an die Kumpels aus ihrer Gruppe sucht sie nicht. Das mag daran liegen, dass sie mit hauptsächlich jüngeren Katzen zusammenlebt. Vielleicht ist sie aber auch von Natur aus eine Eigenbrödlerin. Ein Zuhause, das sie mit nicht allzu vielen Katzen teilen muss, wäre für sie deshalb ideal. Hier würde sie sicher auch schneller Zutrauen fassen. Denn das fehlt ihr immer noch. Sie ist zwar stets sehr neugierig, aber anfassen lässt sie sich nicht. Den Tierschützern fehlt leider die Zeit, um der hübschen Zandra die Scheu zu nehmen.

07.07.2014
Zandra muss man nie lang suchen. Wenn die Tierschützer kommen, sitzt sie weiter auf "ihrem" Kratzbaum. Das ist ein Ritual! Später findet man sie dann auch mal im Auslauf. Dort liegt sie friedlich in der Sonne. Zandra ist eine sehr ruhige Katze, die sich offensichtlich selbst genug ist.

Update 02.02.2015
Zandra hat sich einen dicken Winterpelz zugelegt. Sobald die Sonne lacht, trifft man sie auch im andalusischen Winter draußen in dem kleinen Auslauf ihrer Gruppe, aber auch dort eigentlich immer an denselben Plätzen, als ob sie Angst hätte, dass man sie übersieht. Das ist aber kaum möglich, denn erstens ist Zandra eine auffällig hübsche Katze, mit ihrem buschigen Schwanz und ihrer schönen Zeichnung. Zweitens hat sie auch nochmal ordentlich zugelegt, ist kugelrund, und wirkt dadurch wesentlich größer, als andere Katzen ihrer Gruppe. Es scheint ihr jedenfalls zu schmecken. Die Angst vor den Menschen hat sie allerdings immer noch nicht ganz verloren. Schade, dass sich noch keine Familie für sie gefunden hat. Denn dann wäre der Knoten vielleicht schon längst geplatzt

Update 05.12.2015
Gute Nachrichten von Zandra. Die Süße hat sich sehr verändert und deutlich mehr Vertrauen gefasst. Die Fotografin durfte ihr beim Fressen sogar schon mal über den Rücken streichen, darauf ist sie mächtig stolz. Jetzt sucht Zandra die Nähe der Tierschützer. Deshalb gibt auch bessere Fotos von Ihr, teils aus nur wenigen Zentimeter Entfernung. Und mal ehrlich, ist Zandra nicht eine wunderschöne Katze und so stolz? Für die Fotografin jedenfalls zählt sie zu den schönsten Katzen der Finca.

Update 04.05.2016
Im April 2013 kam Zandra auf die Finca, sie hatte also gerade ihr dreijähriges Jubiläum, hatte allerdings keine Lust zum Feiern. Mit ihren Kumples hat sie immer noch nicht den großen Kontakt und bleibt weiter viel für sich allein. Auch im Auslauf ihrer Gruppe sieht man sie praktisch nie mit anderen Katzen liegen. Zandra hat ein bisschen abgenommen. Bisher ist das nicht besorgniserregend, denn sie war teilweise doch sehr dick. Sie führt auch ihr normales Leben, geht raus und rein und soweit man sehen kann, frisst sie auch. Allerdings werden die Tierschützer sie jetzt genauer beobachten. Drei Jahre Finca, das geht an keiner Katze spurlos vorbei. Sie werden zwar alle versorgt, bekommen ausreichend Futter und täglich frisches Wasser, aber bei stets zwischen 150 und 200 Katzen, sich um die einzelnen Miezen wirklich kümmern, das können die Tierschützer leider nicht.

Update 28.02.2017
Zandra hat sich ohne Eingriff wieder stabilisiert. Es geht ihr gut. Sie ist neugierig, kommt, wenn die Frau mit der Kamera da ist, nah heran, schaut interessiert zu, was sie macht, lässt sich gern im Auslauf ihrer Gruppe fotografieren. Nur wenn man ihr zu sehr "auf die Pelle rückt", läuft sie weg. Aber so ist sie halt, die hübsche Zandra. Sie ist eben eine Katze mit Charakter, eine, die mit dem gebührenden Respekt behandelt werden will. Wer das tut, wird wohl keine Schmusekatze bekommen, aber eine, die ihre Familie trotzdem liebt - auf ihre Art und Weise. Noch aber wartet Zandra. Im April ist die Maus bereits vier Jahre in der Obhut der Tierschützer. Das ist eine unendlich lange Zeit...

Update 21.06.2017
Und schon wieder ist ein Jahr vergangen. Und Zandra wartet nun auch schon mehr als vier Jahre darauf, dass sich endlich jemand in sie verliebt. Immerhin: eine treue Patin hat sie längst gefunden. Silvia K. endlich mal ein riesiges Dankeschön von den Tierschützern aus Cádiz dafür, dass sie der Maus den Unterhalt sichert. Zandra geht es gut . Sie ist ein äußerst dankbares Fotomodell. Sie liebt es einfach, fotografiert zu werden.. Sie weiß , wie schön sie ist mit ihrer wunderbaren Zeichnung, mit der praktisch jedes Foto gelingt. Anschauen ja, Fotos sehr gern, aber anfassen lassen, das ist immer noch nicht ihr Ding.

Update 08.05.2018
Mit Zandra gab es ein auf und ab. Im vergangenen Sommer wurde sie plötzlich ganz dünn. Es dauerte eine Zeitlang bis Josefina sie einfangen konnte, denn das ist immer noch nicht Zandras "Ding". Beim Tierarzt mussten dann viele Zähne gezogen werden. Kurz darauf erholte sich die Maus wieder. Das Futter schmeckte wieder, sie nahm kräftig zu und war bald wieder die Alte. Dann, in diesem Frühjahr, ging es wieder los. Diesmal sah ihr Fell furchtbar struppig aus. Sie putzte sich nicht mehr, hatte fast stets die Zunge draußen. Ein untrügliches Zeichen dafür, dass wieder was mit dem Maul nicht stimmte. Wieder einfangen, wieder in den Käfig....sie bekam Antibiotika und ihr Lieblingsfutter, ein Mousse! Prompt erholte sich Zandra wieder. Jetzt ist sie wieder in ihrer Gruppe, putzt sich ausgiebig und sieht aus, als wäre nichts gewesen, ganz die Alte.
Zandra hat übrigens inzwischen weiter Vertrauen gefasst. Die Fotografin darf ihr beim Fressen schon mal ab und zu ganz vorsichtig über den Rücken streichen, darauf ist sie mächtig stolz.
Seit April 2013 ist Zandra jetzt auf der Finca, das sind mehr als fünf Jahre! Und niemand hat sich bisher für die Maus interessiert. Aber: Zandra hat eine Patin, und die hält ihr schon lange die Treue. Dafür an dieser Stelle noch mal herzlichen Dank! Sylvia K. möge uns bitte verzeihen, dass wir so lange nichts von Zandra berichtet haben. Es ist uns leider unmöglich um die 200 Katzen stets auf dem laufenden zu halten. Es gibt so viel andere Dinge rund um die Finca zu tun. Um so mehr wissen wir es zu schätzen, dass sie weiter für Zandras Unterhalt sorgt. Danke, Danke!

Update 07.12.2018
Zandra saß schon zur Reisevorbereitung im Käfig, da kam die Nachricht, es hat leider nicht geklappt. Dabei hatten sich die Tierschützer in Cádiz so gefreut: immerhin wartet Zandra schon mehr als fünfeinhalb Jahre!
Da sie nun gerade mal im Käfig ist, wollen die Tierschützer die Zeit nutzen, um sie zu beobachten. Sie hatte ja in letzter Zeit immer mal wieder Probleme mit dem Maul. Aber im Moment sieht alles gut aus. Zandra frisst gut, die Verdauung ist ok.
Und: jetzt, da sie im Käfig ist, merkt man , dass sie deutlich mehr Vertrauen zu den Menschen gefasst hat. Wenn ihr Käfig sauber gemacht wird, lässt sie das mit stoischer Ruhe über sich ergehen. Und: Leckerlies nimmt sie inzwischen direkt aus der Hand der Fotografin - ein Riesenfortschritt! Da ist es bis zum sich streicheln lassen nicht mehr weit. Das heißt natürlich nicht, dass sich Zandra in einem neuen Zuhause sofort als Schmusekatze entpuppt. Im Gegenteil: die Maus wird einiges an Zeit brauchen, bis sie Vertrauen fasst. Die Menschen auf der Finca kennt sie, die Menschen der neuen Familie sind ihr fremd, auch die Umgebung. Aber, so viel können wir jetzt sagen: Zandra ist lernfähig und bestimmt kein hoffnungsloser Fall. Und das sind doch auch mal gute Nachrichten.