Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti
Bild von Shanti

Shanti †

Geschlecht:

weiblich 

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

* Juni 2010
† Januar 2020

Traurige Nachrichten von Shanti. Nach fast fünf Jahren Wartezeit ist die Maus gestorben. Sie lag eines Morgens tot in ihrer Gruppe. Dabei hatte sie sich gerade in letzter Zeit super entwickelt. Eine der Tierschützerinnen, die sie sehr gut kannte, konnte sie sogar anfassen und streicheln.Und dann das. Noch am Tag zuvor hatte sie gut gefressen. Es gab keinerlei Anzeichen dafür, dass sie schwer krank war.
Shanti hatte viele Jahre eine Patin, und es tut uns aufrichtig leid, Elisa D. jetzt diese schlechte Nachricht überbringen zu müssen. Dank ihr hat es Shanti wenigstens nie an Futter und sauberem Wasser gefehlt. Aber das mit der eigenen Familie - das hat leider nicht geklappt. Es ist so traurig.

Shanti, Deine Freundinnen und Freunde vermissen Dich. Du hattest so viele davon in Deiner Gruppe. Wir alle hier in Cádiz haben Dich sehr geliebt, ebenso wie auch Deine Patin Dich sicher sehr geliebt hat, auch wenn sie Dich nie hat kennenlernen können. Mach es gut, schöne Shanti, wo immer Du jetzt auch bist. Wir hoffen, dass es Dir dort gut geht und Du nicht mehr leiden musst.




Shanti´s Vermittlungstext:
Shanti stammt aus einer sehr großen, betreuten Katzenkolonie. Sie war schon einmal auf der Finca, um sich von der Kastration zu erholen und wurde dann wieder zurück in ihre Kolonie gebracht.
Vor einiger Zeit musste sie allerdings wieder eingefangen werden, weil es ihr nicht gut ging... Sie atmete sehr schwer und unruhig. Nach einem Tierarztbesuch, kam sie wieder auf die Finca, weil sie medikamentös behandelt werden musste. Inzwischen geht es ihr wieder besser, aber um sie weiter unter Beobachtung zu haben, wurde sie nicht wieder zurück in die Kolonie gebracht, sondern konnte auf der Finca bleiben. Nach der langen Zeit der Quarantäne ist sie jetzt in einer größeren Katzengruppe untergekommen, in der sie sich sehr gut integriert hat. Shanti ist allerdings keine sehr umgängliche Katze, sie ist nicht wirklich an Menschen gewöhnt. Eine Familie müsste also viel Geduld mitbringen. Aber vielleicht ändert sich ja Shanti schon auf der Finca ein wenig, wenn sie täglich Menschen um sich hat. Ihr Name Shanti bedeutet übrigens in einer der vielen afrikanischen Sprachen Ruhe und das wünschen wir ihr nicht nur für ihre Atmung. Möge sie nach den vielen Jahren auf der Strasse auf der Finca endlich ein bisschen zur Ruhe kommen.

Update 17.10.2016
Shanti lässt sich sehen! Lange Zeit war sie praktisch unsichtbar. Deswegen gab es auch keine Fotos mehr von ihr. Und tatsächlich: Shanti scheint ein bisschen zur Ruhe gekommen zu sein auf der Finca. Ihre schwere Atmung macht sich auf den ersten Blick gar nicht bemerkbar. Auch auf den zweiten Blick scheint sich die Atmung doch um einiges beruhigt zu haben. Und das sind doch mal gute Nachrichten. Beim Betrachten der Fotos ist Josefina aufgefallen, das Shanti um das Maul herum etwas seltsam aussieht. Sie hat da eine Menge Haare verloren. Dazu konnte die Tierschützerin, die die Fotos gemacht hat, etwas beitragen. Einer ihrer Kater hatte sowas vor kurzem auch. Letzlich fanden sich Nematoden, die im Verdauungstrakt auftreten. Glücklicherweise kann das sehr gut mit bestimmten Spot-On-Präparaten behandelt werden und ist auch nicht ansteckend.... Wenn tatsächlich auch bei Shanti diese Nematoden die Ursache sein sollten, könnte das Problem schnell beseitigt werden, sie muss sich nur fangen lassen......Das aber ist nach wie vor ein großes Problem!

Update 08.06.2017
Es hat geklappt. Shanti konnte behandelt werden, die Haare am Kinn sind wieder gewachsen. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich diese Katze auf der Finca entwickelt hat! Sie sieht wunderschön aus, wirkt ausgeglichen und zufrieden. Von den Atemproblemen kaum noch eine Spur. Zwar ist Anfassen immer noch nicht ihr Ding, aber wirklich Angst hat sie auch nicht mehr. Sie weiß offensichtlich, was sie an den Tierschützern hat. Sogar eine treue Patin hat die Maus gefunden. Elisa D. sichert ihr den Unterhalt. Dafür an dieser Stelle endlich mal ein herzliches Dankeschön von den Tierschützern aus Cádiz.

Update 26.04.2018
Im Juli ist Shanti drei lange Jahre auf der Finca. Wie die Zeit vergeht. Und was hat sich die Maus in dieser Zeit verändert! Keine umgängliche Katze sei Shanti, haben wir damals geschrieben. Und ihr gewünscht, dass sie auf der Finca endlich zur Ruhe kommen kann nach so vielen Jahren auf der Straße. Genau das ist geschehen. Shanti ist inzwischen eine sehr ausgeglichene Katze, eine die gern beobachtet, was um sie herum geschieht. Geschätzt 8 Jahre ist Shanti inzwischen alt geworden. Damit gehört sie zu den ältesten Katzen der Finca. Äußerlich ist sie eher noch schöner geworden. Eine schwarze Katze, die sofort auffällt, wenn man ihre Gruppe kommt. Sie ist gut von den anderen zu unterscheiden. Anfassen lässt sich Shanti leider immer noch nicht. Aber sie hat keine Angst, sie will nur nicht. Ob sich das in einer Familie noch mal ändern könnte, wir wissen es nicht. Ganz sicher wäre sie aber eine gute Freundin für andere bereits vorhandene Katzen. Patin Elisa D. hat der süßen Shanti weiter die Treue gehalten. Ihr Unterhalt auf der Finca ist also weiter gesichert. Wir, die Tierschützer in Cádiz, danken ihr sehr herzlich dafür.