Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi
Bild von Püppi

Püppi †

Geschlecht:

weiblich 

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Deutschland/Miezekatzenhaus

* Dezember 2007
† Juni 2019

Püppi wurde von Sarah S. gerettet.

Kleine Püppi,
damals als ich dich im Katzenhaus gesehen hatte wusste ich, dass du dir mich ausgesucht hattest. Du krabbeltest sofort auf meinen Schoß und liefst mir nach zur Tür als ich ging. Seither haben wir eine tiefe Beziehung erlebt, oft musste ich um dich bangen, da leider bald nach deiner Ankunft bei dir eine CNI diagnostiziert wurde. Wenn ich deine Nieren-Tropfen einmal vergessen hatte hast du mich daran erinnert, weil du sie durch eine Spritze in den Mund bekommen hast, das hat dir sehr gefallen. Ich hatte lange Angst dich zu verlieren, denn der Tierarzt gab dir nur noch ein paar Monate. Trotzdem warst du die meiste Zeit über fröhlich, lagst immer in der Sonne, hast viel gegessen und wolltest morgens und abends deine Streicheleinheiten. Du warst immer liebevoll, tapfer, schmusig und mutig. Alle hatten dich sofort ins Herz geschlossen. Nun bist du weg und hinterlässt eine große Leere. Ich hoffe du bist glücklich da wo du jetzt bist, wir vermissen dich sehr. Mach´s gut kleine Maus irgendwann sehen wir uns wieder. In Liebe Sarah, David und Milka.




Püppi ´s Vermittlungstext:
Püppi hat gemeinsam mit Moma in ihrer Familie gelebt. Aus gesundheitlichen Gründen der Familie konnten die Katzen nun nicht mehr länger dort bleiben und daher ist Püppi, gemeinsam mit "unserer" Moma, in unsere Obhut gekommen.

Zu Beginn zeigt sich Püppi etwas schüchtern. Wenn der Knoten geplatzt ist, ist sie aber eine sehr verschmuste Katze. Sie ist sozial mit Artgenossen und kennt auch Hunde.

Update 25.12.2015
Püppi hat sich in der Zwischenzeit gut bei uns eingelebt und sich gut mit den ganzen anderen Katzen angefreundet.

Die Menschen, die sie kennt, dürfen sie problemlos anfassen. Bei Fremden bleibt sie vorsichtig und beobachtet lieber aus der Ferne.

Sie hatte zwar mit Moma in einer Familie gelebt, die Beiden müssen aber nicht zusammen bleiben. Beide haben sich im Katzenhaus neue Freunde gesucht.