Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto
Bild von Oneto

Oneto

Geschlecht:

männlich 

Alter:

ca. 6 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Eingestellt:

22. Oktober 2015

Oneto bedankt sich bei Annika S. für die Übernahme der Patenschaft.

Oneto stammt von einer anderen Tierschutzorganisation in der Provinz von Cadiz. Allerdings wurde ihre Aufnahmestation von den Behörden geschlossen. Damit ihre Tiere nicht in der Perrera, der spanischen Tötungsstation landen, haben die Tierschützer andere Tierschutzorganisation um Hilfe gebeten. Die Katzen und Hunde wurden daraufhin auf andere Auffangstationen landesweit verteilt.
Oneto ist eine der Katzen, die auf der Finca Unterschlupf fanden. Dort lebt er jetzt - nach der Quarantänezeit - in dem neuen Gehege, das extra für die Neuankömmlinge geschaffen wurde.
Er hat sich dort gut eingelebt und kommt mit den anderen Katzen sehr gut zurecht. Mit Menschen allerdings scheint er nicht viel gute Erfahrungen gemacht zu haben. Denn noch versteckt er sich viel, wenn die Tierschützer kommen. In einer Familie würde er also noch Zeit brauchen. Aber auch er wird sich wahrscheinlich irgendwann davon überzeugen lassen, dass es auch Menschen gibt, die es gut mit ihm meinen.

Update 05.04.2016
Oneto hat sich sehr gut entwickelt. Er kommt in seiner Gruppe super klar. Mit seinen Menschen hadert er noch ein bisschen. Er ist zwar unglaublich neugierig, kommt auch nah heran, flirtet mit den Augen und lässt sich gern fotografieren. Nur wenn man ihn anfassen will, schreckt er noch zurück. Ein halbes Jahr sucht der süße Katermann nun nach einem richtigen Zuhause. Ob Oneto wohl bald mal Glück hat?

Update 08.03.2017
Sehr lange war nichts mehr von Oneto zu hören. Oneto geht es gut, der Süße hat inzwischen seine Scheu weitgehend verloren und lässt sich von Menschen, die er gut kennt, auch streicheln. Das heißt noch nicht, dass er in einem neuen, dann richtigen Zuhause sofort ein Schmusekater sein wird, nein, er wird sicher noch Zeit benötigen, um Vertrauen zu fassen. Wir sind aber inzwischen guten Mutes, dass das nicht sehr lange dauern wird..

Update 11.05.2018
Oneto geht es gut. Er ist fast ein bisschen rundlich geworden. Den sehr feuchten Winter hat er gut überstanden. Er ist ein stabiler Kater und macht den Tierschützern wenig Sorgen. Sobald es Nassfutter gibt, heftet sich Oneto an die Fersen der Tierschützer. Er liebt Nassfutter und ist im Gegenzug auch mal bereit, sich ein bisschen streicheln zu lassen. Allerdings erschrickt er sich dabei noch leicht. So gesehen gibt es keinen wirklichen Fortschritt zu vermelden. Die Tierschützer haben für die einzelnen Katzen einfach viel zu wenig Zeit.
Oneto wartet nun auch schon zweieinhalb Jahre darauf, dass sich einer in ihn verliebt. Dabei hat er ja eigentlich Glück. Seine Fellfarbe ist rot. Und rote Katze sind beliebt. Warum interessiert sich nur keiner für den roten Oneto?

Update 02.05.2019
Leider keine guten Nachrichten von Oneto. Die Maus konnte plötzlich nicht mehr richtig laufen und knickte mit den Hinterbeinen ein. Oneto hatte starke Schmerzen, wie sich bald herausstellte. Die Röntgenaufnahme zeigte einen alten Bruch des siebten Lendenwirbels. Durch irgendeinen unglücklichen Sprung oder Ähnliches muss sich dieser alte Bruch verschoben haben und das Rückenmark war eingeklemmt. Er wurde umgehend operiert. Leider war die Zeit schon so fortgeschritten, dass sich nicht alle Folgeerscheinungen rückgängig machen ließen. Onetos Schwanz ist seitdem gelähmt. Aber es grenzt fast an ein Wunder: Er kann laufen - wenn auch nicht ganz perfekt, (er winkelt die Hinterbeine immer ein bisschen stärker an) - und er kann sogar springen - so hoch, dass er vom Boden problemlos das Fensterbrett seiner Gruppe erreichen kann, und das ist ziemlich hoch. Und, was noch sehr wichtig ist: Weder Blase noch Darm sind in Mitleidenschaft gezogen. Das war eine Erleichterung. Eine wirklich gute Arbeit der Tierärzte!
Oneto dankt es, dass er jetzt keine Schmerzen mehr hat. Er ist deutlich umgänglicher, vertrauter mit den Menschen auf der Finca geworden. Er streicht ihnen um die Beine. Nur sich richtig streicheln zu lassen, das ist immer noch nicht sein Ding. In einer Familie würde sich das aber sicher bald ändern.
Onetos Operation konnte übrigens noch von den Spenden der Menschen rund um die Tierhilfe Miezekatze beglichen werden - Stichwort: ein Hilferuf aus Cádiz. Es war so viel zusammengekommen, dass es auch dafür noch reichte. Die Tierschützer in Cádiz waren ganz ergriffen über die Summe, die zusammen gekommen war. Vielen, vielen tausend Dank!
Hoffen wir also, dass Oneto - trotz seiner leichten Behinderung - nun endlich das ersehnte Zuhause findet. Immerhin ist er im Oktober auch schon vier Jahre auf der Finca!
Danken wollen die Tierschützer auch Patin Annika S. dafür, dass sie Oneto weiter die Treue gehalten hat und seinen Unterhalt finanziert.. Annika, danke auch für die Geduld.


Video Oneto

Haben Sie Interesse an Oneto?