Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara
Bild von Niara

Niara

Geschlecht:

weiblich 

Alter:

ca. 5 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Niara wurde von Andrea E. gerettet.

Die kleine Niara stammt aus einer Katzenkolonie, die direkt an einem Centro de Salud lebt. Das sind die staatlichen Gesundheitszentren, der kostenlose Anlaufpunkt für alle Bürger, die krank oder verletzt sind. Von hier aus werden sie, wenn es etwas Ernsteres ist, zu den Spezialisten weitergeleitet. Ein solches Centro de Salud gibt es praktisch in jedem Dorf. Natürlich ist dort stets viel Auto-und Publikumsverkehr. Insbesondere Katzenbabys leben dort nicht nur gefährlich, sondern ihre Kolonie wird auch als störend empfunden. Und so haben sich viele über die Katzenkolonie beschwert.

Josefina, die Tierschützerin vor Ort, hat deshalb beschlossen, ein wenig den Druck wegzunehmen, indem sie die Katzenmütter einfängt und kastrieren lässt und falls möglich für sie, insbesondere aber auch für die Katzenbabys, ein Zuhause sucht. Auch werden zahme Katzen, die dort womöglich ausgesetzt wurden, von den Tierschützern eingefangen.

Niara war, als sie eingefangen wurde, wie viele andere Babys ihrer Kolonie, in keinem guten Zustand. Josefina hatte sie deswegen, zusammen mit fünf weiteren Babys, zuerst mal mit zu sich nach Hause genommen und hat sie und die anderen dort teilweise mit der Flasche großgezogen. Auch musste auf der Finca erst ein neuer Raum geschaffen werden, in dem die diesjährigen Katzenbabys untergebracht werden können. Den gibt es jetzt, und deshalb ist Niara mit ihren Freundinnen und Freunden umgezogen und wartet jetzt auf der Finca darauf, dass sich jemand in sie verliebt.
Mit ihren Menschen ist Niara noch etwas vorsichtig. Nur Menschen, die sie sehr gut kennt, dürfen sie anfassen. Richtig genießen tut sie das noch nicht. Aber sie ist sehr neugierig, möchte alles mitbekommen. Wir gehen also davon aus, dass sie bald ihre Scheu ganz verlieren wird und auch mal eine kleine Schmusekatze wird, wenn sie Menschen findet, die sich wirklich um sie kümmern können.

Update 14.04.2016
Niara hat sich wieder mehr zurückgezogen. Sie ist sehr scheu, versteckt sich viel. Jetzt aber stand die Operation an, damit sich kein Nachwuchs einstellt. Niara musste nach der Operation ein paar wenige Tage im Käfig sitzen, und das haben die Tierschützer ausgenutzt, um endlich mal wieder Fotos von der süßen Maus zu machen. Dafür musste sie auch auf den Arm, weil es im Käfig so dunkel war. Und siehe da, die Kleine hat sich nicht gewehrt, war auch keinesfalls agressiv. Wir können also davon ausgehen, dass auch Niara bald lernt, dass es Menschen gibt, vor denen sie keine Angst haben muss. In einer Familie ginge das natürlich deutlich schneller. Bis so es soweit ist, wäre es aber auch schon schön, wenn die Süße eine Patin oder einen Paten fände. Darüber würden sich alle Beteiligten riesig freuen.

Update 07.03.2017
Niara hat sich super entwickelt. Sie versteckt sich nicht mehr, ist neugierig, beobachtet alles und beim Fressen lässt sie sich von Menschen, die sie gut kennt, inzwischen sogar streicheln. Das ist ein Riesenfortschritt! Und noch eine gute Nachricht gibt es: Niara hat einen Paten gefunden. Stefan D. ein ganz herzliches Dankeschön dafür von den Tierschützern aus Cadiz. Nun ist auch ihr Unterhalt gesichert. Jetzt fehlt der Maus nur noch eine richtige Familie, zu der Niara ja vielleicht sogar eine ihrer Freundinnen oder Freunde mitbringen kann. Das ist aber keine Bedingung. Die bildhübsche Niara würde in einer ihr bis dahin ja fremden Familie sicher noch etwas Zeit benötigen. Aber so, wie sie sich in der letzten Zeit entwickelt hat, würde sie sich sicher bald eingewöhnen.

Update 11.05.2018
Und schon wieder ist ein ganzes Jahr vergangen, seitdem wir das letzte Mal von Niara berichtet haben. Das ist schon deshalb unverzeihlich, weil Niara doch endlich einen Paten gefunden hatte, der sicher auf Nachrichten von seinem Schützling gewartet hat. Stefan D. möge es uns bitte verzeihen. Leider, leider schaffen wir es nicht, rund 2oo Finca-Katzen ständig auf dem Laufenden zu halten. Da gibt viel zu viel andere Dinge rund um die Finca zu tun. Und es gibt leider nur wenige Menschen, die sich um die Finca kümmern.
Niara geht es gut. Sie ist eine sehr aufgeweckte Katze, die immer mitten drin ist, wenn die Tierschützer kommen. Sie ist nach wie vor etwas schüchtern. Auch wenn sie sich, wenn es Nassfutter gibt, mal über den Rücken streichen lässt, eine Schmusekatze ist sie -noch?- nicht. Im Oktober wird die Maus drei Jahre auf der Finca sein. Wer hätte das gedacht, dass Niara so lange warten muss.

Update 21.11.2019
So viele Freundinnen und Freunde hat Niara schon ziehen sehen. Aber für sie war immer nichts dabei. Seit Oktober 2015 ist Niara nun schon auf der Finca - vier lange Jahre wartet sie darauf, dass sich jemand in sie verliebt.
Niara musste kürzlich umziehen. Immerhin: Sie ist eine von den Katzen, die vorläufig noch "in Pflege" auf der Finca bleiben konnten. Weil die Finca aufgegeben werden muss, wurden aber inzwischen die meisten Gruppen geschlossen - auch ihre. Der Umzug in die andere, deutlich größere Gruppe, hat super geklappt. Niara ist eine sehr soziale Katze, die sich mit allem und jedem gut versteht. Wenn es Nassfutter gibt, kommt sie angesaust, streicht den Tierschützern um die Beine. Sie lässt sich anfassen, liebt es aber nicht, wenn man sie hochnimmt oder in einen Käfig setzen will. Da braucht es noch ein bisschen Übung. Aber wir sind sicher: In einer Familie würde Niara zwar am Anfang ein bisschen Geduld benötigen, nach einer Eingewöhnungszeit aber bald "auftauen".

Pate Stefan D. hat der Maus weiter die Treue gehalten und sorgt für ihren Unterhalt. Wir in Cádiz danken ganz herzlich dafür.