Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi
Bild von Noshi

Noshi

Vermittlung dringend!

Geschlecht:

männlich 

Alter:

ca. 6 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Eingestellt:

16. Mai 2017

Noshi bedankt sich bei Renate G. für die Übernahme der Patenschaft.

Noshi freut sich auf Melanie C. und wartet auf einen Flugpaten.

Noshi stammt aus der Perrera, der spanischen Tötungsstation. Wie sein Leben davor aussah, wissen wir nicht. Noshi ist schon etwas länger auf der Finca. Aber als er in der Quarantäne saß, war er in einem der unteren Käfige mit sehr schlechten Lichtverhältnissen. So wurde seine Vorstellung auf die Zeit nach dem Umzug in die Gruppe verschoben. Was die Tierschützer zu dem Zeitpunkt nicht wissen konnten: Im Käfig war Noshi zwar ängstlich, aber er ließ sich berühren. Kaum war er draußen, war er nur noch versteckt. Jetzt endlich zeigt er sich und wir können ihn vorstellen. Noshi hatte wohl noch nicht sehr viel Glück in seinem Leben. Erst ging er den Tierfängern der Perrera ins Netz, dann wurde er, nach seiner Rettung durch die Tierschützer, auch noch positiv auf den Leukosevirus getestet. Jetzt lebt der hübsche Katermann in der Gruppe der FeLV-positiven Katzen und kommt dort mit allen anderen Katzen super zurecht. Er ist ein sehr sozialer Kater. Nur mit den Menschen hadert er noch. Aber es wird schon deutlich besser. Die Fotos sind alle aus maximal 2 Meter Entfernung gemacht, und er schaut gar nicht ängstlich drein. Wir werden Noshi beobachten und über seine weitere Entwicklung berichten. Schön wäre es, wenn er bald Pateneltern fände, die ihm den Unterhalt sichern. Gerade die Versorgung von Leukose-positiven Katzen ist sehr aufwendig, jeder kleine Infekt muss behandelt werden. Außerdem ist es gerade für diese Katzen schwer ein Zuhause zu finden. Da sind Patenschaften besonders wichtig!

Update 26.10.2017
Wie schnell die Zeit vergeht. Noshi ist nun auch schon bald ein halbes Jahr auf der Finca! Dem hübschen Katermann geht es gut. Während viele der FeLV-positiven Katzen eine Erkältung durchgemacht haben, blieb die Maus davon verschont. Noshis Immunsystem scheint noch relativ intakt zu sein. Fast immer ist er im kleinen Auslauf seiner Gruppe zu finden. Dort sitzt er ruhig und beobachtet, was sich so tut. Er wirkt völlig entspannt, dennoch lässt sich Noshi bis heute nicht anfassen. Was diesem Kater wohl passiert ist, bevor er in die Perrera und später auf die Finca kam? Immerhin: Noshi hat inzwischen eine Patin gefunden. Und das ist eine wirklich gute Nachricht. Renate G. sorgt jetzt für seinen Unterhalt. Dafür ihr ein ganz herzliches Dankeschön von den Tierschützern aus Cádiz.

Update 10.07.2018
Noshi ist immer präsent. Wann immer die Frau mit der Kamera an dem kleinen Auslauf seiner Gruppe vorbeikommt, sitzt er da und schaut sie an. Als wenn er gewusst hätte, dass sie genau in diesem Moment dort vorbeikommt. Er fixiert sie geradezu mit seinem unvergleichlichen Blick. Du übersiehst mich nicht, scheint er zu sagen. Mach Fotos, ich will vermittelt werden! Ich habe ein besseres Zuhause als die Finca verdient. Dann gebe ich auch meine Zurückhaltung auf und lasse mich endlich anfassen! Klar, da muss einfach die Kamera gezückt werden, so ein schöner Kerl....! Es gibt Unmengen von Bildern von ihm. Über ein Jahr ist Noshi jetzt auf der Finca. Er wurde zwar FeLV-positiv getestet. Aber er ist unglaublich stabil. Von Immunschwäche keine Spur. Dieses Jahr war das Frühjahr ungewöhnlich feucht. Viele Katzen auf der Finca waren sehr erkältet - nicht so Noshi. Er ist immer gleich, er pflegt sich, sieht immer tipptopp aus. Ein Gentleman, der völlig unverdient immer noch warten muss. Wie lange wohl noch?

Update 22.05.2020
Noshi ist ein unglaublich ausgeglichener Kater, der in sich selbst ruht. Er hat eigentlich auch überhaupt keine Angst vor den Tierschützern, aber er lässt sich bisher nicht anfassen. In einer Familie wäre das aber höchstwahrscheinlich eine Frage der Zeit. Noshi ist auch sehr stabil und – trotz FeLV+ - stets gesund, mit seinen Artgenossen versteht er sich ebenfalls bestens. Das sind doch eigentlich lauter gute Gründe Noshi endlich eine Chance auf ein Zuhause zu geben.