Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian
Bild von Julian

Julian

Geschlecht:

männlich 

Alter:

ca. 2 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Julian wurde von Gabriele K. gerettet.

Wieder haben die Tierschützer neun Babys aus der neuen Perrera in der Stadt Chiclana gerettet, eines davon ist der kleine Julian. Die Lage hat sich weiter zugespitzt, viele Katzenbabys sind krank, einige bereits gestorben. Die neue Perrera ist eine ehemalige, ziemlich heruntergekommene Hundepension und auf die Aufnahme von Katzen überhaupt nicht vorbereitet. Es fehlt an allem, an geeigneten Räumen/Gehegen für Katzen, an Katzentoiletten, Katzenmobiliar, Katzen-, insbesondere Kittenfutter etc. Teilweise sind die Katzen in Transportboxen untergebracht. Hundezwinger wurden nur provisorisch mit Schilfmatten abgedichtet. Die Besitzerin der Anlage dieser Perrera hatte zur Bedingung gemacht, dass keine Tiere getötet werden. Darauf haben sich die Gemeinden, die Verträge mit dieser Perrera geschlossen haben, auf Druck von Tierschutzorganisationen auch eingelassen. Sie haben eine Betreiberfirma gesucht, die diese Auflagen bereit war, zu erfüllen. Also im Prinzip ein toller Fortschritt. Allerdings erfolgte dann die Eröffnung der Perrera total überstürzt, ohne dass irgendetwas modernisiert oder den neuen Erfordernissen angepasst worden war. Die gute Absicht scheint jetzt in einem Desaster insbesondere für die Katzen zu enden. So sahen sich die Tierschützer gezwungen, erneut neun bereits kranke Babys aus der Perrera herauszuholen und auf die völlig überfüllte Finca zu bringen.
Julian gehörte dazu. Er war bereits in einem sehr schlechten Zustand, hatte, klein wie er war, ein Hornhautgeschwür am linken Auge. Er ist deswegen jetzt in Behandlung. Julian teilt sich inzwischen auf der Finca den Käfig mit sechs anderen Kätzchen, mit Aliza, Thu, Felipe, Sue, Alix und June. Das ist zwar ein bisschen eng, aber es geht im Moment nicht anders. Sobald ein Käfig frei wird, wird ein Teil der Gruppe dorthin umziehen.
Jetzt hoffen die Tierschützer, dass Julian ganz schnell eine Patin findet, die ihm den Unterhalt sichert. Ohne die Hilfe der Paten wären solche spontanen Rettungsaktionen unmöglich. Der kleine Minikater Julian könnte natürlich auch jetzt schon reserviert werden. Bis er dann reisen kann, würde es natürlich noch ein bisschen dauern. Erstmal muss er aus dem Gröbsten raus sein, um dann geimpft, getestet und gechipt und evtl. auch bereits kastriert zu werden. Erst dann darf er in den Flieger steigen.

Update 13.11.2017
Julians linkes Auge ist trotz aller Behandlung nicht besser geworden. Er wird auf diesem Auge wohl dauerhaft blind sein oder zumindest nur Schatten sehen. Eventuell wäre es besser, das Auge zu entfernen. Aber noch gibt es ein kleines Fünkchen Hoffnung. Außerdem müsste Julian dazu noch ein bisschen gepäppelt werden. Der kleine Mann ist im Moment eines der Sorgenkinder der Tierschützer. Aber Julian ist sehr, sehr tapfer und kämpft... Und das sind schon mal gute Voraussetzungen, dass er es schafft. Bitte alle Daumen drücken für die kleine Maus.
Anita F. wird das sicher tun: Sie hat nämlich unterdessen die Patenschaft für Julian übernommen. Das ist eine wunderbare Nachricht für die Tierschützer in Cadiz, die sich ganz herzlich dafür bedanken. Julian natürlich auch..!

Update 01.02.2018
Julian hat sich inzwischen gut erholt, und er konnte in eine der Babygruppen entlassen werden. Sein linkes Auge ist leider trüb geworden. Aber er kommt damit super zurecht. Mit den anderen Katzen seiner Gruppe zu spielen und zu toben, das ist jetzt für ihn das Größte, von Behinderung keine Spur. Nur in einer Hinsicht hat Julian noch etwas Nachholbedarf: Als ehemaliges Sorgenkind der Tierschützer muss er noch ein bisschen wachsen. Aber das wird schon, auf jeden Fall ist er jetzt endlich über den Berg! Nun wartet der kleine Mann darauf, dass er eine Familie findet. Gern würde Julian auch einen Freund oder eine Freundin mitbringen. Wenn schon genügend Katzengesellschaft da ist, ist das natürlich keine Bedingung.

Update 21.08.2018
Die Tierschützer haben sich mal wieder Sorgen um Julian machen müssen. Er war stark erkältet, das gesunde Auge war in Mitleidenschaft gezogen. Es gab die Befürchtung, dass der kleine Julian womöglich auch die Sehkraft auf dem gesunden Auge verlieren könnte. Er war recht lang im Käfig und wurde gepäppelt - mit Erfolg! Jetzt ist der kleine Mann wieder in seiner Gruppe und fröhlich wie eh und je. Julian bräuchte dringend ein Zuhause. Die Finca ist einfach nichts für ihn! Julian ist weiter der Kleinste in seiner Gruppe, Komplexe hat er deswegen nicht. Er ist ein süßer Knopf, den alle lieben, alle Menschen auf der Finca und all seine Kumpels in der Gruppe.
Patin Anita F. hat Julian weiter die Treue gehalten. Dafür aus Cádiz ein herzliches Dankeschön.

Update 11.02.2019
Das sind die letzten Fotos von Julian von der Finca. Der kleine Mann hatte großes Glück und konnte auf einem freien Plätzchen mit nach Deutschland ins Katzenhaus reisen. Nun sucht der süße Julian von hier aus sein Für-Immer-Zuhause.