Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke
Bild von Duke

Duke

Geschlecht:

männlich 

Alter:

ca. 5 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Duke wurde von Marion M. gerettet.

Duke hat eine traurige Geschichte. Als kleiner Kater kam er zu einer Familie, doch schon bald war er dort nicht mehr wohl gelitten. Man sperrte ihn kurzerhand auf einem Balkon aus. Dort bekam er zwar Futter und Wasser, sonst aber hat sich niemand um ihn gekümmert. So hat er wohl mehrere Jahre allein auf dem Balkon verbracht, unkastriert. Kürzlich hat dann die Familie entschieden: Der Kater muss weg. Er sei aggressiv. Kein Wunder bei dem, was Duke erlebt hat. Duke sollte in die Perrera, aber glücklicherweise haben die Tierschützer davon erfahren. Jetzt ist der große, kräftige Kater in einem Käfig auf der Finca und hat zwei Gesichter, wie man auf den Fotos sehen kann. Wenn er sich bedroht fühlt, kann er wirklich ganz schön böse schauen. Ansonsten sieht er eher traurig aus. In keinem Fall hat sich Duke auf der Finca bisher aggressiv gegenüber Menschen gezeigt. Im Gegenteil, er ist ein lieber, sehr gutmütiger Kater. Wir sind gespannt, wie sich Duke entwickelt, wenn er erstmal in die relative Freiheit einer Gruppe entlassen wird. Da er andere Katzen bisher nicht kennt, steht sein Käfig angrenzend an eine Gruppe, damit er sich langsam an Gesellschaft gewöhnen kann.

Update 19.07.2018
Duke ist natürlich längst raus aus dem Käfig und lebt jetzt in einer größeren Katzengruppe. Das hat ihn zu Beginn wohl sehr gestresst. Denn tatsächlich, einige Male hat Duke die Tierschützerinnen "angegriffen", allerdings ohne ihnen wirklich weh zu tun. Inzwischen ist Duke aber wie ausgewechselt. Er streicht den Menschen um die Beine, liebt es, gestreichelt zu werden, was für ein Wandel! Von wegen böser Kater. Was er erlebt hat, hat ihn aggressiv gemacht. Duke scheint jetzt auf der Finca richtig angekommen zu sein. Endlich hat er genügend Platz, um sich zu bewegen. Auch das Futter scheint wohl schmackhafter zu sein als das, was ihm in seinem ehemaligen "Zuhause" durch die Balkontür geschoben wurde. Die erste Tierschützerin, der er um die Beine strich, war nämlich gerade die, die seiner Gruppe immer Nassfutter bringt, wenn sie auf der Finca ist. Das hat er sich offensichtlich gemerkt und kam plötzlich an, um Danke zu sagen. Die Tierschützerin stand am Anfang da wie erstarrt, denn sie war von den anderen vor Duke gewarnt worden. Das hat sich inzwischen total gelegt. Die beiden sind dicke Freunde geworden. Jetzt bekommt der kluge Katermann immer ein paar Extra-Streicheleinheiten! Wir gehen also davon aus, dass Kater Duke in einem richtigen Zuhause, dort, wo er respektiert wird, ein wunderbares Familienmitglied sein wird. Auch kommt er mit anderen Katzen super zurecht und ist - gegenüber ursprünglichen Befürchtungen - überhaupt nicht dominant.
Und noch eine gute Nachricht gibt es: Duke hat sehr schnell eine Patin gefunden. Iris H. sorgt jetzt für seinen Unterhalt. Das ist so toll! Iris, aus Cádiz ein herzliches Dankeschön dafür!

Update 13.04.2019
Duke hat sich zu einem der Lieblinge der Tierschützer gemausert. Wenn sie in seine Gruppe kommen, ist er sofort da und reibt sich an ihren Beinen. Wo sie sind, ist auch er. Und wenn sie sich dann mal ein bisschen Zeit für ihn nehmen können, ist er der glücklichste Katermann von der Welt. Er liebt es zu schmusen. Der angeblich aggressive Kater, der über Monate und Jahre ausgesperrt auf einem Balkon leben musste, im Sommer wie im Winter, hat sehr schnell gelernt, dass es solche und solche Menschen gibt...! Das spricht für Dukes Intelligenz!
Obwohl Duke die Tierschützer immer am liebsten für sich alleine hätte, ist er überhaupt nicht dominant. Vor kurzem kam ein neuer Kater in seine Gruppe, der sich sofort ziemlich aufspielte. Der hat dann Duke mächtig "angeknurrt". Und was macht der? Schaut ihn ganz ruhig an und legt sich einfach vor ihm hin. Der andere Kater war so verdutzt, dass er sofort wegging und Duke in Ruhe ließ. Das nennt man Autorität! Duke hat Kabbeleien eben nicht nötig!
Nun fehlt der Maus nur noch eine Familie. Wie er sich in einem neuen Zuhause am Anfang verhalten wird, ist schwer zu sagen. Immerhin hat er ja schon mal schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht. Aber intelligent, wie er ist, wird er sicher bald verstehen, dass auch diese Menschen, so wie die Tierschützer, es wirklich gut mit ihm meinen. So viel steht fest, wer Duke adoptiert, bekommt eine wirkliche Katzenpersönlichkeit!

Update 29.04.2019
Herzensbrecher Duke ist nicht mehr auf der Finca. Die Tierschützer in Cádiz haben ihn mit einem lachenden und einem weinenden Auge ziehen lassen. Jetzt wartet Duke im Katzenhaus in Deutschland darauf, dass sich jemand in ihn verliebt. Das dürfte aber nicht lange dauern. Mit Duke konnten einige seiner Kumpels reisen: Maize und Lolita zum Beispiel, auch Tistou war zum Schluss in seiner Gruppe. Mit diesem eher dominanten Kater hat sich Duke am Ende sogar noch angefreundet. Auch im Katzenhaus trifft Duke auf alte Bekannte. Bine, Kim und Abramo haben mit ihm auf der Finca zusammengelebt.. Vielleicht findet sich ja mit einem von ihnen ein gemeinsames Zuhause. Duke würde aber, da sind wir überzeugt, in jeder Katzengruppe klarkommen. Fast ein Jahr war Duke jetzt auf der Finca, und fast genauso lang hat Patin Iris H. für ihn gesorgt. Aus Cádiz ein herzliches Dankeschön dafür! Toll wäre es natürlich, wenn Iris dem prächtigen Katermann auch in Deutschland die Treue halten würde, bis er denn hoffentlich ganz bald "seine" Familie gefunden hat... Viel Glück in Deutschland, zuckersüßer Duke!