Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo
Bild von Timo

Timo

Geschlecht:

männlich 

Alter:

ca. 3 Jahre

Rasse:

EKH 

Land/Ort:

Spanien/Cadiz

Einzelhaltung:

nein

Timo wurde von Sascha W. gerettet.

Timo tauchte plötzlich in einer Wohnanlage auf. Dort gibt es immer Katzen, Katzen die scheu sind und mit Menschen nicht unbedingt etwas zu tun haben wollen, einige davon wurden bereits von den Tierschützern kastriert. An Timo war auffällig: er ist total zahm, liebt es sogar, auf den Arm genommen zu werden. In der Wohnanlage gibt es zurzeit viele Sommergäste. Also dachten die Tierschützer zuerst, irgendjemand hat diese Katze vielleicht mitgebracht. Aber niemand suchte nach ihm. Außerdem sah Timo eher so aus, als hätte er länger nichts Richtiges zu fressen bekommen. Er war klapperdürr, hatte nur einen etwas aufgeblähten Bauch, was auf Wurmbefall schließen ließ. Er wich den Tierschützern nicht mehr von der Seite, hatte einen Riesenhunger.
Am Anfang dachten alle sogar Timo wäre ein Mädchen, weil keine Hoden zu sehen waren. Beim Tierarzt stellte sich dann heraus: Timo ist ein bereits kastrierter Kater. Also wurden die entsprechenden Seiten im Internet durchforstet, aber niemand suchte nach ihm. Es muss also davon ausgegangen werden, dass Timo in der Wohnanlage ausgesetzt wurde, warum auch immer.
Timo hatte Glück und durfte auf die Finca, trotz aller Unsicherheit über deren Fortbestand. Hier sitzt er im Moment noch in der Quarantäne im Käfig. Aber weil er ein so umgängliches Kerlchen ist, darf er sich ab und zu mal die Beine vertreten. Timo scheint überglücklich zu sein, dass sich endlich mal wieder jemand um ihn kümmert, wenn auch nur für kurze Zeit am Tag. So hoffen wir also, dass dieser hübsche Katermann mit dem flauschigen Fell ( er könnte im Winter ein Halblanghaar-Kater sein) bald ein Zuhause findet, eine Familie, bei der er dann für immer bleiben kann.
Timo ist ein völlig unkomplizierter Kater, der sicher überall zurecht käme, wenn die Menschen nur genügend Zeit für ihn haben. Solange er noch im Käfig ist, können wir natürlich wenig darüber sagen, wie er im Umgang mit anderen Katzen ist. Aber wir gehen davon aus, dass es da keine Probleme gibt

Update 13.08.2021
Leider keine guten Nachrichten von Timo. Es war ein Zufallsbefund. In der Tierarztpraxis fand der Tierarzt den Microchip nicht. Deswegen wurde eine Röntgenaufnahme gemacht. Was er dann sah, hat ihn total überrascht: Timo hat einen Zwerchfellbruch, eine Hiatushernie, ohne dass man ihm irgendetwas angemerkt hat. Zur Erklärung: bei einem Zwerchfellbruch können Organe in den Brustraum übertreten und etwa bei der Katze durch Druck auf die Lunge auch zu Atemnot führen. Die Frage ist: wurde Timo damit geboren, oder hat er sich den Zwerchfellbruch bei einem Unfall zugezogen. Da wir seine Geschichte nicht kennen, werden wir es wohl nie erfahren. Auf jeden Fall muss das operiert werden, so der Tierarzt, allerdings von einem Spezialisten. Also stellten die Tierschuetzer Timo in der Klinik vor, die sich stets der komplizierten Fälle angenommen hat und schon viele Katzen für die Tierschuetzer operiert (und gerettet)hat. Hier war man auch erstaunt. Wie konnte der Kater mit dem Zwerchfellbruch leben, ohne dass es bisher zum Vorfall von Organen gekommen ist.. Es wurde hin und her überlegt. Sollte Timo damit tatsächlich auf die Welt gekommen sein (was wir ja nicht wissen), könnte er unter Umständen damit weiterleben. Aber selbst, wenn dem so wäre: Es würde auch dann ein hohes Risiko bleiben, dass Organe aus den unterschiedlichsten Gründen - zunächst unbemerkt - doch noch durchbrechen und zum Beispiel auch den Blutfluss in den großen Blutgefäßen unterbinden, was sehr schnell zum Tod führen würde. Für eine Notoperation bliebe dann kaum noch Zeit. Die Tierschützer und die Tierärzte sind sich deswegen inzwischen einig: Timo soll operiert werden, auch wenn die Operation nicht ganz ohne Risiken ist. Aber: bei gelungener Operation wäre Timo wieder völlig hergestellt und könnte ein ganz normales Leben führen.

Allerdings: auch bei dieser Entscheidung gibt es natürlich einen Haken. Die Tierschuetzer bräuchten dafür finanzielle Hilfe. Die Operation würde (einschließlich Vor-und Nachsorge) ca. 500 Euro verschlingen, Geld, das die Tierschuetzer nicht haben. Sie bitten also dringend um Hilfe, damit der süße Timo bald richtig gesund werden kann, und sich dann hoffentlich ganz bald auf ein schönes Zuhause freuen kann. Jeder Euro zählt.

Update 19.08.2021
Gute Nachrichten von Timo. Er ist inzwischen erfolgreich operiert worden.
Eigentlich war die Operation für einen späteren Zeitpunkt geplant. Aber die Tierärzte hatten kurzfristig einen freien OP-Termin. Und da nun schon so viele Menschen für Timo gespendet hatten, haben es die Tierschützer gewagt, grünes Licht für die Operation zu geben, obwohl noch nicht alles Geld beisammen ist. Dass der OP Termin vorgezogen werden konnte, war wohl Glück im Unglück. Denn bei der Operation stellte sich heraus, es war höchste Zeit, das Leben von Timo hing am seidenen Faden: Därme und die Milz waren inzwischen durch den Zwerchfellbruch in den Brustraum gelangt, andere Organe drohten ebenfalls durchzubrechen, und alles drückte auf die Lunge. Timo blieb kaum noch Platz zum Atmen. Außerdem hatte Timo sogar zwei Hernien, zwei Zwerchfellbrüche: einen großen, den wir beschrieben haben und einen kleineren, durch den auch bereits Fettgewebe ausgetreten war. All das war auf der Röntgenaufnahme noch nicht zu sehen. Das Ganze war also ein fortschreitender Prozess. Zudem fanden die Tierärzte bei der Operation zahlreiche Verklebungen. Damit steht auch fest: Timo muss einen Unfall gehabt haben, ein angeborener Zwerchfellbruch sieht anders aus. Die Tierärzte schätzen, dass der Unfall erst wenige Tage oder Wochen her gewesen sein muss, als die Tierschützer in der Feriensiedlung auf Timo aufmerksam wurden. Womöglich hatte er auch deswegen diesen etwas aufgetriebenen Bauch.

Immerhin: wir können jetzt aufatmen. Timo hat die schwere Operation gut überstanden. Er ist so ein tapferes Kerlchen, und er hat so viel Glück gehabt. Inzwischen ist Timo wieder auf der Finca. Er schaut noch etwas mitgenommen drein, aber das ist ja auch kein Wunder. Die Tierärzte jedenfalls sind sich sicher: er wird sich erholen und dann hoffentlich ganz bald eine liebe Familie finden- Alles in Allem also eine wirklich gelungene Rettungsaktion, die nicht möglich gewesen wäre ohne die vielen Spenden von Menschen rund um die Tierhilfe Miezekatze, die bereits eingegangen sind und hoffentlich noch eingehen werden. Wir in Cádiz und natürlich auch der kleine Timo danken allen von Herzen! Danke, Danke!

Update 15.10.2021
Timo "esta dado de alta", er ist von den Tierärzten gesundgeschrieben worden. Es geht ihm super. Er hat sich von der Operation sehr gut erholt. Zeit endlich all denen Dank zu sagen, die für Timo gespendet haben. Das Geld für die Operation ist tatsächlich zusammengekommen, und das ist so toll. Wir in Cádiz sind ganz überwältigt von der Hilfsbereitschaft, die die die Menschen rund um die Tierhilfe Miezekatze uns immer wieder zeigen, wenn es darum geht, eine sonst chancenlose Katze zu retten. Danke, Danke. Nun wünschen wir uns natürlich noch den nächsten Schritt: ein schönes Zuhause für Timo. Und das können wir versprechen: wer sich für Timo entscheidet, bekommt einen super süßen Katermann, verschmust und unkompliziert - einen richtigen Schatz.

Video Timo1